Motorrad Lederjacken

Die Vorläufer der heutigen Motorrad Lederjacken sind die Jacken der Bomberpiloten im Zweiten Weltkrieg. Amerikanische Piloten trugen Lederjacken aus robusten Leder, die in ihrer Form den klassischen Biker Jacken ähnelten. Im Amerika der 1950er galten Lederjacken als ein Symbol der rebellischen Jugend und Stars wie James Dean und Marlon Brando machten mit ihren Filmen Lederjacken zu einem begehrten modischen Accessoire.

Anders als bei einer normalen Lederjacke, muss eine Motorrad Lederjacke besonderen Anforderungen entsprechen. Sie sollte in erster Linie stabil und robust, aber auch bequem sein. Es empfiehlt sich immer, eine Motorrad Lederjacke ruhig eine Nummer größer zu kaufen, um die bestmögliche Bewegungsfreiheit zu erzielen.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten was den Schnitt oder die Form angeht. Eine typische Lederjacke hat einen charakteristischen asymmetrischen Frontreißverschluss, gesteppte Schulter- und Ellbogenpartien und einen möglichst breiten und wattierten, hinteren Bund.

Moderne Motorrad Lederjacken sind für alle Jahreszeiten gerüstet. Für den Winter haben diese Jacken ein Thermo-Innenfutter, das im Sommer herausgenommen werden kann. Während eine leichtere Motorrad Lederjacke für die wärmere Jahreszeit vielleicht aus weichem Nappaleder ist, sollte eine Winterjacke aus dickem Rindsleder sein, um optimal zu wärmen. Wichtig ist immer, dass die Jacke doppelte Sicherheitsnähte hat und der Reißverschluss hochschließbar ist.

Für einen hohen Tragekomfort sollte eine Motorrad Lederjacke mindestens zwei schräge Brusttaschen und zwei Seitentaschen mit Reißverschluss haben, um zum Beispiel Papiere, Geldbörse und Handy unterbringen zu können. Um bei Regen und Dunkelheit rechtzeitig erkannt zu werden, müssen Motorrad Lederjacken am Rücken und an den Ellbogen Reflektoren haben, zur eigenen und zur Sicherheit der anderen Verkehrsteilnehmer. Eine Motorradjacken Beratung im Fachhandel gibt manchmal noch zusätzliche Tipps und Hinweise.

Besonders chic sind Motorrad Lederjacken aus Antikleder oder im Retro Stil. Sie geben den Jacken den so genannten Used Look. Motorrad Lederjacken sehen erst nach Jahren intensiven Tragens wirklich perfekt aus. Durch den Used Look wird dieser Eindruck auch schon bei einer brandneuen Jacke vermittelt. Für welche Farbe man sich bei seiner Motorrad Lederjacke entscheidet, ist Geschmacksache. Eine klassische Motorrad Lederjacke ist immer noch schwarz oder braun, mit oder ohne Aufschrift. Beliebt sind aber auch, besonders für Damen, Motorradjacken aus weißem Leder.